Die Äthiopische Kaffeezeremonie

 

Die Äthiopische Kaffee-Zeremonie ist ein integraler Bestandteil des sozialen und kulturellen Lebens.

Eine Einladung zu einer Kaffee-Zeremonie gilt als ein Zeichen der Freundschaft und des Respekts und ist ein hervorragendes Beispiel der äthiopischen Gastfreundschaft.

Die Zeremonie ist beim Empfang eines Gastes schon fast obligatorisch - unabhängig von der Tageszeit - Eile ist hier fehl am Platz, man lehnt sich zurück und genießt.

 

Die Äthiopische Hommage an Kaffee ist reich verziert und immer feierlich

 

Kaffeezeremonie Rekbot und Gäste

 

 

Die Gäste sitzen rund um den "rekbot" - einem Kastenmöbel,  das als Plattform für die Kaffeezubereitung dient und um welches duftende Gräser und Blumen drapiert werden.

Die Zeremonie wird in der Regel durch eine junge Frau, gekleidet in der äthiopischen Tracht durchgeführt.

 

 

 

 

 

 

Bohnenrösten bei der Äthiopischen Kaffeezeremonie

 

 

 

Das Besondere an dieser Zeremonie ist das Rösten der Kaffeebohnen - in einer flachen Pfanne über einem Kohlenherd.

Hierbei mischt sich nun der nussige intensive Geruch mit dem berauschenden Duft von Weihrauch welcher die ganze Zeremonie hindurch verbrannt wird.

 

 

 

Die Gastgeberin, welche die Zeremonie behutsam durchführt wäscht, eine Handvoll Kaffeebohnen auf der beheizten Pfanne und entfernt durch Rühren und Schütteln die Schalen.

Die Bohnen werden nun solange geröstet bis sie schwarz und ölig glänzend in der Pfanne duften. Diese wird unter den Gästen herumgereicht um den Duft der frisch gerösteten Bohnen zu genießen.

 

Anschließend werden die Bohnen mit Stößel und Mörser zerrieben und mit einem feinen Sieb von gröberen Rückständen befreit.

 

Die Jebena Äthiopische Kaffeekanne

 

 

 

 

 

Nun wird das Kaffeemehl mit Gewürzen gemischt und in einen verzierten Tontopf - der "Jebena" - gelehrt.

 

 

 

 

 

 

Brühvorgang mit Äthiopischer Kaffeekanne

 

 

 

 

Dieser Tontopf ist nicht nur wunderbar anzusehen sondern auch funktional: seine besondere Form ermöglicht das Absetzen des Kaffeemehls am Boden während des Brühvorgangs.

 

 

 

 

 

 

 

 

Eingiessen des Kaffees bei der Äthiopischen Kaffeezeremonie

 

 

 

 

 

Jetzt ist der Moment gekommen auf den die Gäste zumindest eine halbe Stunde gewartet haben - der Kaffee wird in die kleinen Tassen "cini" gegossen.

 

Gegossen wird ohne Unterbrechung, ein Kunst die sehr viel Übung verlangt.

 

 

 

 

 

 

Kaffee oder "Bunna" wird mit viel Zucker (oder auf dem Land, Salz), aber ohne Milch getrunken und oft mit einem traditionellen Snack ergänzt, wie Popcorn, ambasha Brot, oder gekochter Gerste.

In vielen Teilen von weg) Äthiopiens wird die Kaffeezeremonie dreimal am Tag durchgeführt - morgens, mittags und abends.

 

Es ist das wichtigste gesellschaftliche Ereignis im Dorf - eine Zeit, die Gemeinschaft, Politik und das Leben im Allgemeinen zu diskutieren.

 

Man sagt, dass während der drei Runden - Abol '(die erste Runde)," Tona "(zweite Runde) und" Baraka "(dritte Runde) -  dieser Kaffeezeremonie eine Transformation des Geistes stattfindet.

 

Sollten Sie das Vergnügen haben ein Teil einer solchen Zeremonie zu sein bedenken Sie, dass es als unhöflich betrachtet wird sich vor der dritten Runde zurückzuziehen, da hier der Segen für die Gäste ausgesprochen wird.

 

 

Photos by Steve Evans [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons