Wie Wildkaffee die Ziegen zum Tanzen brachte

 

Nationalflagge Äthiopien


 

Äthiopien ist der Geburtsort von Kaffee und ist seit dem 10. Jahrhundert fixer Bestandteil der Kultur und des täglichen Lebens.

 

 

 

Es existieren viele Legenden und Gerüchte rund um die Entdeckung der anregenden und aromatischen Eigenschaften des Kaffees.

Die folgende Legende über den Schafhirten Kaldi und seiner "tanzenden Ziegen" ist sicherlich die am weitest verbreitete:

 

"Ein Hirte namens Kaldi war der erste der die die stimulierenden Eigenschaften des Wildkaffee erkannte. Als seine Ziegen nach dem Verzehr der Blätter und Beeren hyperaktiv wurden, verzehrte Kaldi einige der Beeren selbst, so dass er auch ungewöhnlich aufgeregt wurde und zu einem nahen Kloster lief um seine Entdeckung mit den Mönchen zu teilen.

Zunächst teilten die Mönche die Begeisterung des jungen Ziegenhirten nicht, sondern warfen ihm vor böse Stimulanzien in ihr Kloster zu bringen und warfen die Beeren ins Feuer.

Aber dann, verführt durch den aromatischen Geruch der gerösteten Beeren, beschlossen die Mönche diese doch zu probieren und stellten fest, dass sie während ihrer nächtlichen Gebete ungewöhnlich wach und aufmerksam blieben. So wurde es bald im gesamten christlichen Äthiopien üblich, Kaffeebohnen vor langen Gebeten zu kauen - eine Tradition die sich bis heute erhalten hat."

Quelle: Briggs, P., (2009).  Ethiopia:  The Bradt Travel Guide.  The Globe Pequot Press.

 

Auch die Äthiopische Kaffeezeremonie als fixer Bestandteil des sozialen und kulturellen Lebens zeigt auf eindrucksvolle Weise wie stark Kaffee in diesem Land verankert ist.

 

Was bedeutet "Wildkaffee"

 

Kaffee ist technisch betrachtet "wild", wenn dieser ganz auf sich gestellt innerhalb des natürlichen Lebensraums wächst und sich reproduziert bzw. regeneriert.

 

Wildkaffee im Dschungel

 

Der Kaffee wächst als Teil des Ökosystems, vorzugsweise unter dem Schatten der Regenwälder.

Dieser Kaffee ist auch weltweit für seinen einzigartigen Geschmack bekannt.

Leider ist das Gebiet in dem wildwachsender Kaffee vorkommt in den letzten Jahren dramatisch geschrumpft - in Äthiopien sind nur etwa 2000 qkm qualitativ hochwertiger Wald mit wilden Arabica Kaffee erhalten.

 

In der Realität werden in Äthiopien nur rund 5% des Kaffees als Waldkaffe ("Forest coffee") angebaut - der auf diese Art geerntete Kaffee wird dann im Allgemeinen als "Wildkaffee" bezeichnet.

 

Wild Kaffeeernte in Äthiopien

 

 

Der Kaffee wird hier direkt von den Bäumen im Wald geerntet.

 

Dies passiert praktisch ohne forstliche Maßnahmen, die den umliegenden Wald oder die Vegetation beeinflussen, außer der Entfernung von Unterholz zur Erleichterung des Zugangs zu den Kaffee-Bäumen während der Ernte.

 

 

 

Eine Art Kaffee zu ernten wie sie schon seit Jahrhunderten in Äthiopien üblich ist.

 

 

 

Die KAFA Biosphäre - Heimat des Wildkaffees

 

Kafa Biosphere Äthiopien

 

Das Kafa-Biosphärenreservat in der Ursprungsregion des Arabica-Kaffees ist  rund 760.000 Hektar groß und zu einem Großteil mit Bergnebelwäldern bedeckt, die wilden Kaffee beherbergen.

 

Im Juni 2010 wurde das Gebiet in das weltweite Biosphärenreservats-Netzwerk der UNESCO aufgenommen.

Kaffa Biosphere Reserve

 

Eines der Projekte befasst sich mit der Frage der partizipativen Waldbewirtschaftung und öffentlicher / privater Partnerschaften in Zusammenarbeit mit der äthiopischen Regierung.

 

Unter der Participatory Forest Management Schema haben die Bauern, unter der Bedingung den Regenwald nicht zu belasten, das Recht erworben, die wilden Kaffeekirschen zu ernten und zu vermarkten.

 

12.000 ha Wald werden von der örtlichen Gemeinschaft verwaltet, wobei 27 Genossenschaften den Kaffa Coffee Farmers Union beigetreten sind und Wildkaffee die Haupteinnahmequelle der Bauern und deren Familien, insgesamt 50.000 Menschen, darstellt.

 

 

Kafa Wildkaffee

 

Roher Wildkaffee Äthiopien

 

 

Wildkaffee Pflanzen blühen im Februar, die Bauern sammeln die Kaffeekirschen in den wilden Wäldern und wählen nur die roten reifen Beeren, jene mit der höchsten Qualität. 

 

 

 

 

Trockung Wildkaffee Äthiopien

 

 

Die Bauern trocknen anschließend die Kaffeefrüchte auf belüfteten Open-Air-Rahmen, wodurch der sonnengetrocknete Kaffee entsteht. 

 

Die getrockneten Früchte werden anschließend weiter zu Schälstationen transportiert, wo auch die besten Rohbohnen für den Weitertransport ausgewählt werden 

 

 

Eine strenge Qualitätskontrolle sorgt dafür, dass der hohe Standard dieses Kaffees immer gewährleistet ist. Zusätzlich werden kleinere Chargen geröstet und einer weiteren Verkostung unterzogen.

 

Jene Unternehmen, die den Kaffee im Ausland verkaufen, haben die Bio-Zertifizierung und das Fair-Trade-Siegel für diesen Wildkaffee - für eine nachhaltige Verbesserung der Lebensbedingungen.

 

Zwickel Kaffeerösterei

 

Seit über 200 Jahren besteht die tiefe Verbundenheit zu Natur und Landwirtschaft der Familie Zwickelstorfer. Eine Leidenschaft die durch Grundwerte der Beständigkeit, Echtheit, Offenheit und Einzigartigkeit geprägt sind.

 

Familie Zwickelstorfer in Aethiopien

 

 

 

Die Liebe und Verbundenheit zu Äthiopien entstand für die Familie durch Ihre dort geborenen Tochter - die Freude am Kaffeegenuss führte schließlich zu "Zwickel Kaffee ".

 

 

 

 

 

Zwickelstorfer bei Kaffa Kooperative

 

 

Zwickel Kaffee unterstützt mit dem, aus der UNESCO Kafa Biosphere Reserve stammenden Rohkaffee nicht nur landwirtschaftliche Projekte der Kaffeebauern, sondern macht das Geschmackserlebnis nun auch für uns erlebbar.

 

 

 

 

Der Kaffee wird schonend in kleinen Chargen im traditionellen Trommelröster geröstet und bringt das einzigartige Aroma dieses besonderen Kaffees voll zur Geltung.

 

So wird das Ritual der Gastfreundschaft mit "Zwickel Kaffee " über die Kontinente zu uns gebracht, einem Erlebnis für alle Sinne.

 

 

Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung von Zwickl Kaffee